AdobeStock_99225841.jpeg

 Aktuelles Wetter:

8 Tage Sansibar - Strandparadies

Ob als kleine Flucht aus dem hektischen Europa oder als perfekte Ergänzung nach einer spannenden Safarireise in der Serengeti – Sansibar entführt Sie in eine wunderbar andere Welt!


Das Sansibar-Archipel im Indischen Ozean, mit den beiden Hauptinseln Unguja und Pemba, sowie seinen vielen kleinen Nebeninseln, ist ein tropisches Paradies, von dem Sie noch lange schwärmen werden! Der Strand, das Meer, die Sonne und die Wolken vollführen hier tagein, tagaus einen Tanz von fast hypnotischer Schönheit – tanzen Sie einfach ein paar Schritte mit!


Hervorragende Lodges, direkt am Palmenstrand, bieten Ihnen alles, was Sie sich für einen entspannten Traumurlaub wünschen.


Machen Sie doch einfach, was Sie wollen! Sansibar kommt Ihnen dabei mit seinen vielen, vielen Möglichkeiten sehr entgegen. 

 

Lassen Sie sich und ihre Gedanken treiben, genießen dabei den Blick auf Strand und Meer, machen Sie lange, romantische Strandspaziergänge; erleben das Glücksgefühl, im Indischen Ozean zu schwimmen; entdecken schnorchelnd oder tauchend die farbenprächtige Unterwasserwelt der vielen Korallenriffe des Archipels; unternehmen eine romantische Segelpartie zum Sonnenuntergang in einem klassischen Dau, während von fern der Muezzin zum Abendgebet ruft; oder tauchen bei dem Besuch einer Obst- und 

AdobeStock_116779379_R_Tansania.jpeg

Gewürzfarm in die Kosmos exotisch-intensiver Düfte ein; machen Sie einen Ausflug in einen

tropischen Regenwald mit seinen beeindruckenden Mangrovenbäumen und den hier vielfach vorkommenden Roten Colobus-Affen; wenn Sie es sportlicher mögen, lassen Sie sich in die unterschiedlichsten Wassersportarten einweisen, machen Sie einen Spaziergang durch das multikulturell-quirlige UNESCO Weltkulturerbe Stone Town – die Altstadt der Hauptstadt Sansibars, und, und, und …  

 Good to know:

Bei 8 Tagen Aufenthalt, empfehlen wir, zwei oder drei Nächte in einem gepflegten Boutique-Hotel in Stone Town zu übernachten und die restlichen vier bis fünf Nächte in der relaxten Atmosphäre einer schönen Strandlodge zu verbringen. Die Details arbeiten wir gern entlang Ihrer persönlichen Wünsche mit Ihnen zusammen aus.

Empfohlener Reisezeitraum:

Juni - Oktober

High Season:

Juli - September

Sansibar R w.jpeg
 

Reiseverlauf

 

Die Strände

AdobeStock_58587927.jpeg

Die Strände Sansibars sind Sehnsuchtsorte, wie aus dem Bilderbuch. Einzigartig schöne Palmenstrände, mit einem hell- bis dunkeltürkis funkelndem Meer, je nach Lage auf der Insel; mit wunderbar weißem Sand, der so pudrig, samten wirkt, das man gar nicht mehr aufhören mag, ihn durch die Finger rinnen zu lassen; 


Ob Norden, Osten oder Süden der Hauptinsel, es fällt schwer, zu bestimmen, welches der schönste Strand ist. Manch herrliche Strandabschnitte sind so wenig besucht, dass man lange laufen muss, bevor man auf den nächsten Menschen trifft. Andere sind so beliebt, dass es den ganzen Tag bunt und bewegt zugeht.    


Im Norden, bei Nungwi, kann man die Sonne über dem Meer aufgehen und abends auf der anderen Inselseite über dem Meer untergehen sehen. Darum ist der Strand hier oft auch sehr gut besucht - aber sicher auch, weil hier der Gezeitenwechsel nicht so stark ausfällt, so dass man ganztägig gut baden kann. Die Halbinsel Michamvi ist dagegen deutlich ruhiger und weniger turbulent, bietet aber ähnliche Glücksmomente bei Sonnenauf- und –untergang.


Im Großen und Ganzen ist die Ostküste ein einziges Südseeparadies, mit nur wenigen Stellen, wo das Baden eingeschränkt ist. Bei Ebbe zieht sich das Wasser hier bis zu dem vorgelagerten Korallenriff zurück. Der Weg bis zur Brandung ist dann zwar etwas weiter, aber wird zu einer unterhaltsamen Exkursion, wenn Sie dabei die vielen Seesterne, kleineren Fische und Seeigel entdecken, die in natürlichen Wasserbecken zurückbleiben. 


Kitesurfer treffen sich vermehrt am schönen Strand von Paje. An der Südküste bieten sich zwar etwas weniger Bademöglichkeiten, aber zum Beispiel bei Kizimkazi, im Südosten, hat man die wunderbare Möglichkeit, von dem wenig besuchten Strand aus Delfine und Wale (je nach Saison) zu beobachten.


Zum Glück ist die Insel nicht nur etwa 85 km lang und 30 km breit. Man kann sich also einfach auch mal auf den Weg machen und die Stimmung anderer Strände erleben.   

 

Die Natur

AdobeStock_304880865.jpeg

Die Natur Sansibars ist vor allem natürlich für seine Strände und seine Korallenwelt unter Wasser bekannt. Aber auch zu Lande lohnt sich eine Entdeckungstour. Die Hauptinsel war ursprünglich zu großen Teilen von tropischem Regenwald bedeckt, bevor dieser im vorigen Jahrhundert zugunsten riesiger Nelken- und Kokosplantagen verdrängt wurde. 


Um einen Eindruck zu erhalten, wie es damals ausgesehen haben muss, lohnt es sich, das Naturschutzgebiet des Jozani-Forests zu besuchen. Im Geäst des rund 50 km² großen Waldes tummeln sich neben vielen bunten Vögeln und Schmetterlingen auch allerlei Affen- und Meerkatzenarten. Für die gefährdeten Red (Colobus) Stummelaffen ist der Jozani Park zudem ein wichtiger Schutz- und Rückzugsraum. Entdecken lassen sich auch die eindrucksvollen Riesen-Landschildkröten, die sich stoisch und gemächlich durch das Grün Sansibars bewegen. 


Führen Sie doch zur Abwechslung doch mal Ihre Nase auf Exkursion! Sansibar ist die Insel der Gewürze! Besonders im Westen der Insel werden Vanille, Pfeffer, Nelken, Muskatnüsse, Kardamom, Kurkuma, Zimt, Zitronengras und vieles mehr angebaut. Der Besuch einer Gewürz Farm ist ein „Muss“ für Sansibar. Der Besucher wird dabei tief in eine Welt der Düfte entführt, fühlt und erfährt viel Interessantes über die Pflanzen und ihrer Besonderheiten.


Sansibar ist aber auch ein Früchteparadies! Bananenstauden, Kokospalmen, Mango-, Papaya-, Guaven-, Karambol- und Orangenbäume, sowie einige andere, in Europa kaum bekannte, aber unglaublich leckere Früchte, kann man hier direkt vom Ast pflücken und genießen.  

 

Die Kultur

AdobeStock_197999378.jpeg

Sansibar war schon zu der Zeit der Pharaonen ein Handelsplatz und sollte seinen Platz als wichtige Drehscheibe zwischen den Weltregionen über viele Jahrhunderte beibehalten. Arabische, persische und indonesische Zuwanderer kamen schon im frühen Mittelalter hierher, später folgten ebenfalls Portugiesen. Bestimmend wurde im 19. Jahrhundert die Kultur des Oman, dessen Sultan seinen Regierungssitz nach Sansibar verlegte und von hier den Handel mit Sklaven, Elfenbein und Gewürzen steuerte. Die Häuser, die zu der Zeit errichtet wurden, bilden die heutige Altstadt von Sansibar – Stone Town!


Auf engstem Raum vermischen sich hier Einflüsse von afrikanischer, arabischer und indischer Kultur. Einen ausgedehnten Spaziergang durch die verwinkelten Gassen und orientalisch anmutenden Souks dieses UNESCO-Welterbe sollte man unbedingt unternehmen. Ein liebevoll anarchisches Treiben, herrscht auf dem Darajani Markt. Hier kaufen die Einwohner von Stone Town ihren Fisch, Fleisch, Gemüse, Früchte und Gewürze - alles wird in großer Fülle angeboten. Vor allem die bekannten Düfte der angebotenen Vanille, von Kardamon, Muskatnuss und Zimt wehen dem Besucher durch die Nase und lassen ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen.

 
Prächtig und ein echter Hingucker sind die vielen, oftmals aufwendig verzierten Holztüren vor den ehedem von Indern und Arabern erbauten Häusern. Sie waren die Visitenkarte ihrer Besitzer und sollten Wohlstand, wie Bedeutung der Hausherren ausdrücken.


Zum Sonnenuntergang bietet es sich an, sich in den großen Reigen der Bewohner Stone Towns einzureihen, die den Tag am Meer bei einem Spaziergang ausklingen lassen, Sport treiben und Spaß haben. Den wunderschönen Sonnenuntergang kann man gut bei einem Bier in einer der vielen Bars genießen, oder man lässt sich von den Gerüchen der Garküchen und Grillstände verführen, die hier in großer Zahl ihre lokalen Spezialitäten anbieten. 

 

Die Unterwasserwelt

AdobeStock_257021274.jpeg

Im Seegebiet des Archipels lebt eine große Fülle farbenprächtiger und sehr eindrucksvoller Fischarten; vom grellbunten Papageien- und Clownfisch bis zu Delfinen und elegant gleitenden Mantarochen; von Meeresschildkröten, über Dugongs (Seekuhart) bis zu friedfertigen Walhaien. Buckelwale lassen sich hier zwischen Ende Juli und September gut beobachten. 


Seine Korallenriffe zählen zu den schönsten und artenreichsten weltweit. Korallengärten mit einer Vielzahl unterschiedlicher Hart- und Weichkorallen, versunkene Wracks, die zu wunderschönen künstlichen Riffs geworden sind, machen das Archipel zu einem perfekten Schnorchel- und Tauchparadies. Ob Sie erfahrener Taucher sind, Anfänger oder Schnorchler, eine Vielzahl unterschiedlichster Reviere bietet für jeden Geschmack spannende Entdeckungen und traumhafte Begegnungen mit der Tier- und Pflanzenwelt unter der Wasseroberfläche.  


Tauchschulen für Anfänger sind hier an vielen Orten zu finden. Wenn Sie schon immer mal die unbeschreibliche Schönheit eines Korallenriffs erleben wollten, dann ergibt sich hier die Gelegenheit dazu. Auch Schnorchelfreunde erleben ihre Glücksmomente beim Anblick von Seesternen, Quallen, Tropenfischen und vielem, vielem mehr. Viele Tauschschulen bieten Ausfahrten zu wunderschönen, einsamen Korallenriffen an – für Taucher, wie für Schnorchler.


Nur ein Bespiel aus der Fülle an herrlichen Tauch- u. Schnorchelspots stellt das Areal um Mafia Island (südlich der Hauptinsel) dar. Vorgelagerte Inseln, Sandbänke, Korallenriffs, Höhlen und Steilwände laden zu ausgedehnten Exkursionen ein, bei denen man leicht die Zeit vergisst.


Wegen der besonderen geologischen Bedingungen findet sich hier eine einzigartige Artenvielfalt. Von der Meeresoberfläche, wo Sie mit Blick auf den Palmenstrand mit Walhaien schwimmen können, vorbei an schillernden Korallenformationen, bis tief zum Meeresgrund, lassen sich die unterschiedlichsten Habitate bestaunen.


Lassen Sie dieses Paradies nicht unentdeckt an sich vorbeiziehen!

Unsere Empfehlung

Sansibar_Comp.jpeg

Ihr Sansibar-Erlebnis können wir ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen.

 
Unser Vorschlag für einen 8-tägigen Aufenthalt beinhaltet 2 Nächte in einem guten Mittelklassehotel mit Frühstück in Stone Town, der historischen Altstadt von Sansibar-Stadt. Von hier aus können Sie einen sehr guten Eindruck vom quirligen, bunten Leben der Stadt und ihrer Bewohner gewinnen. Ebenso enthält der Vorschlag eine geführte Spice-Tour (inkl. Transfers), die Ihnen die reiche Welt der Gewürze und Früchte dieser Insel auf sehr interessante Weise nahebringt. Und selbstverständlich gehört zu Ihrem Aufenthalt auch der Aufenthalt in einer schönen Strandlodge (inkl. Halbpension), den wir für 5 Nächte eingeplant haben. Transfers vom und zum Airport, sowie von Stone Town zur Strandlodge sind ebenso Teil des Vorschlages.

Ab 782,00 € pro Person

inkl. allen oben genannten Leistungen

exkl. Flugtickets

Wir helfen Ihnen liebend gern weiter!
Kontaktieren Sie uns einfach über eine der folgenden Möglichkeiten: