AdobeStock_228183739.jpeg

 Aktuelles Wetter:

8 Tage Tansania - Safariträume

Es ist nahezu unmöglich, bei Tansania nicht ins Schwärmen zu geraten. Das Land wird Sie ganz unweigerlich in seinen Bann schlagen. Rund ein Drittel des Landes ist als Naturschutzreservat anerkannt. Kein Zaun behindert den freien Zug der überreichen Tierwelt. Von den weißen Stränden Sansibars bis in die Savanne der Serengeti, vom Ufer des Victoria-Sees, bis zum Gipfel des Kilimanjaro und vom Kessel des Ngorongoro Kraters bis in die tropischen Wälder im Westen bietet das Land atemberaubende Naturschauplätze, die ihren Besuchern für immer unvergesslich sein werden.


Diese Tour ist perfekt für Ihren ersten Tansania-Besuch! Sie führt zu einigen der spektakulärsten Safarischauplätzen des Landes und gleichzeitig der Welt. Sie werden die endlos erscheinende Gras-Savanne der Serengeti im goldenen Licht der untergehenden Sonne erleben. Riesige Herden von Gnus, Zebras und Antilopen auf ihrer Suche nach Futter und Wasser werden Ihnen hier begegnen. Sie werden die Spannung spüren, die in der Luft liegt, wenn Sie auf Löwenrudel, Leoparden und andere Raubtiere stoßen. Beobachten Sie die anmutige Eleganz der Giraffen auf ihrem Weg durch den Ngorongoro Krater und hören dem Geräusch der Flügelschläge hinterher, wenn ein Schwarm rosa Flamingos aus dem glitzernden Lake Manyara aufsteigt.

AdobeStock_116779379_R_Tansania.jpeg

 

Good to know:

Erfüllen Sie sich diese Traumreise; ob als deutschsprachig geführte Individualtour mit Guide, nur für Sie selbst oder als geführte deutschsprachige Gruppentour mit Guide, für maximal 7 Personen und mit Fensterplatz-Garantie.

Empfohlener Reisezeitraum:

Juni - Oktober

High Season:

Juli - März

 
Tansania Karte.jpeg

Reiseverlauf

 

Arusha und Mount Meru

AdobeStock_348065357.jpeg

Kommen Sie erstmal an! Nach der Landung am Kilimanjaro Airport werden Sie zu Ihrem Hotel nahe des Arusha Nationalparks gefahren. Der nächste Morgen startet dann ganz entspannt auf der Hotelterrasse mit einer Tasse tansanischen Kaffees und einem herrlichen Blick auf den Mount Meru. 


Ein geführter Spaziergang durch eine der vielen kleinbäuerlichen Kaffeeplantagen, die hier am Hang des Berges zu finden sind, vermittelt Ihnen erste Eindrücke vom Land und den Menschen. Hier werden vor allem die besonders geschmacksintensiven Arabica-Perlbohnen (Peaberrys) angebaut. Traditionell werden die rohen Kaffeebohnen von den Einheimischen gekocht und mehrere Tage lang geräuchert. Probieren Sie die so zubereiteten Kaffeebohnen doch mal auf eine ganz besondere Weise und nach Landesart, indem Sie sie kauen statt sie zu trinken! Wer aber das braune Gold doch lieber in seiner flüssigen Form vorzieht, der sollte nach der Führung unbedingt den frisch aufgebrühten Kaffee probieren – genießen Sie und lassen Sie sich vom Aroma überraschen!

 

Tarangire Nationalpark

AdobeStock_296758760.jpeg

Nachdem Sie sich am Vortag etwas akklimatisiert und Ihre Sinne für die aufregend fremde Umgebung geschärft haben, liegt am Tag 3 Ihrer Reise Safari-Atmosphäre in der Luft - auf geht´s zum Tarangire Nationalpark! Man nennt ihn auch den Park der Elefanten, denn für viele tausend Exemplare ist diese Region der feste Lebensraum. Auf der Suche nach Nahrung streifen die riesigen Dickhäuter in Gruppen von dutzenden Tieren durch das Gebiet des Parks. Die Chancen stehen also sehr gut, diesen imposanten Säugetieren in ihrem ureigensten Lebensraum näher zu kommen. Daneben bietet der Park einer Fülle weiterer Tiergattungen ideale Lebensbedingungen. Darunter Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen, Flusspferde, Büffel, und viele, viele mehr. Es lassen sich kaum alle Gattungen hier aufzählen. Am besten machen Sie sich ein eigenes Bild vom Park bei einer mehrstündigen Entdeckungstour. 


Spätestens aber, wenn die Trockenzeit im Land einsetzt, wird der Park zum Sammelpunkt der größten Tierpopulation Tansanias - gleich nach dem Ngororo Ngoro Krater. Unterschiedlichste Tiergattungen in gigantischer Herdengröße ziehen sich hierhin zurück, wo der Tarangir-Fluss nahezu ganzjährig Wasser mit sich führt. Rechts und links des Flusses erstreckt sich eine teilweise hügelige Gras- und Baumsavanne, in der ungewöhnlich häufig Baobab-Baumriesen anzutreffen und zu bestaunen sind.  

 

Serengeti

AdobeStock_315261518.jpeg

Der vierte Tag führt Ihre Reise Sie weiter in die Tiefe des Landes. Das heutige Ziel ist das UNESCO-Welterbe Serengeti! Allein der Weg dorthin, durch die dichten Bergwälder an Rand des Ngorongoro Kraters, ist wegen der großartigen Landschaftsbilder, die sich dem Besucher auf der Strecke präsentieren, ein echtes Erlebnis.


Die Kurzgrassavanne der Serengeti ist für Weidetiere (Antilopen, Gnus, Zebras, ...) wegen ihres Nährstoffreichtums ein großer Anziehungspunkt. Jedes Jahr wieder durchwandern riesige Herden diese Region in einem festen Rhythmus, immer auf der Suche nach Wasser und saftigem Grasland. Ein Schauspiel von großer Anmut, angesichts der Schönheit der einzelnen Tiere und von überwältigender Kraft, angesichts der gigantischen Größe der Herden. 


Die Natur hat es aber so geschaffen, dass dort, wo sich viele Huftiere finden, auch Raubtiere nicht weit sind. Allein die Zahl der Löwen in dieser Region wird auf ca. 3.000 Exemplare geschätzt. Es kommen Leoparden, Geparden, Hyänen, Schakale, Wölfe hinzu, die teilweise die Weidetiere auf ihrem Zug durch die weite Ebene begleiten. 


Natürlich haben Sie auf Ihren Pirschfahrten auch sehr gute Gelegenheiten, neben Elefanten, auch Giraffen, Nilpferde, Krokodile und Büffel zu sichten. Nicht zu vergessen die vielen, vielen Vogelarten, die hier leben, unter ihnen allein etwa 20.000 Wasservögel. Von Adler bis Geiern und von Marabu bis Sekretärsvogel, lassen sich viele eindrucksvolle Exemplare entdecken.  


Es gibt also ungeheuer viel zu sehen und zu erleben! Sie bleiben darum für zwei Nächte in Ihrem Camp, das bewusst naturnah gehalten ist. Großzügige Safari-Zelte bieten alle Annehmlichkeiten, um sich zwischen den ausgedehnten Pirschfahrten zu entspannen und den Tag bei einem Glas Wein und dem Blick über die Savanne beschließen zu können. 

 

Ngorongoro Krater

AdobeStock_396026794_E_C.jpeg

Nun haben Sie schon so viel gesehen und erlebt – mit einem weiteren Reisehöhepunkt wollen wir das noch steigern! Am Tag 6 der Entdeckungstour unternehmen Sie eine morgendliche „Abschiedssafari“ in der Serengeti, bevor Sie zum sagenhaften Ngorongoro Krater aufbrechen, der als UNESCO Weltnatur- und –Kulturerbe anerkannt, sowie als Biosphärenreservat ausgezeichnet wurde. Der Krater ist durch den Zusammenbruch eines Vulkanberges entstanden. Seine Caldera erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 260 km², die von einem bewaldeten Höhenzug umschlossen ist. Sobald der Besucher diesen überquert hat, breitet sich vor seinem Auge eine äußerst fruchtbare Kurzgrassavanne aus, die durch für dieses Landschafsbild so typischen Akazienwälder unterbrochen wird. Etwa 25.000 Großsäugetiere leben in dem Kratergebiet, das gern auch als Garten Eden bezeichnet wird.


Die Dichte an Pflanzenfressern und Großraubtieren in diesem Kraterkessel gehört zu den höchsten weltweit. Die Auflistung der hier lebenden Spezies erscheint fast endlos. Von Tüpfelhyänen bis Löwen, von Büffel bis Thomson Gazelle und von Flusspferden bis Giraffen versammelt sich hier das Who´s who der afrikanischen Tierwelt. Machen Sie sich gefasst auf ein außerordentliches Safarierlebnis!


Einige Tiere leben ständig hier, andere verlassen die Caldera von Zeit zu Zeit und kehren periodisch wieder, denn das Gebiet ist ökologisch eng mit der Serengeti verbunden und gilt als Teil des riesigen Serengeti-Mara Ökosystems. Wundern Sie sich nicht, sollten Sie am Kraterrand einige Massai-Hirten mit ihren Rinderherden entdecken. Auch das gehört zu dem Gleichgewicht dieses Lebensraumes und ist uralter Bestandteil dieser Region. 


Am Ende eines aufregenden Tages steuern Sie Ihre Lodge an, wo Sie sich in Ihrem Cottage, umgeben von einem üppig grünen Garten, erfrischen und den Abenteuern des folgenden Tages entgegenfiebern können.

 

Lake Manyara

AdobeStock_332670921.jpeg

Das Tal des Großen Ostafrikanische Grabenbruchs und eine ausgedehnte Pirschfahrt im Lake Manyara Nationalpark wartet am siebte Reisetag auf Sie. Der Nationalpark wird im Westen durch die steile Klippe des Rifts begrenzt, während seine östliche Grenze durch den See verläuft, von dem der Park einen großen Teil einnimmt. In der Trockenzeit (Juni bis September) ist der See nahezu wasserlos. Zur Regenzeit März/April schlägt das Bild um und die umliegenden Bäche können wegen des hohen Wasserstandes für die Jeeps zu einem echten Hindernis werden.    
Mit etwa 650 km² Fläche ist der Park keiner der ganz Großen, aber er hat´s wirklich in sich! 


Insbesondere Elefanten und Büffel sind hier sehr stark vertreten. Nach der Einfahrt in den Park durchqueren Sie den üppig grünen Grundwasserwald, der ebenso von großen Elefantengruppen, wie auch Pavianfamilien sehr geschätzt wird. Wunderschöne alte Mahagonibäume, Maulbeerfeigen-Bäume und Fieberakazien sind beiderseits des Weges zu bestaunen. 


Berühmt ist der Park unter anderem für seine Baumlöwen. Die Chance, die Tiere malerisch hoch über sich, in den Ästen ruhen zu sehen, besteht vorrangig in den Feuchtmonaten (Dezember bis April). Aber auch Giraffen, Leoparden, große Büffelbestände und Impalas sind neben vielen, vielen anderen Säugetieren, hier anzutreffen. Seine Vogelwelt zählt rund 400 verschiedene Arten; darunter so eindrucksvolle Exemplare, wie Zwergflamingos, Rosapelikane und gleich mehrere Geier- und Adlerarten. Beim Blick über den See können Sie Nilpferdfamilien beim Baden, aber auch die großen Nilwarane erspähen, die sich vielleicht gerade am Uferrand auf einem Stein sonnen. 


Für einen perfekten Abschluss dieses Tages und Ihrer Tansania-Entdeckungsreise fahren Sie am Nachmittag hinauf in das Hochland, wo Sie einen einzigartigen Blick in das Tal und auf den See genießen können.

 

Optional: 8 Tage Sansibar

AdobeStock_99225841.jpeg

Ob als kleine Flucht aus dem hektischen Europa oder als perfekte Ergänzung nach einer spannenden Safarireise in der Serengeti – Sansibar entführt Sie in eine wunderbar andere Welt!


Das Sansibar-Archipel im Indischen Ozean, mit den beiden Hauptinseln Unguja und Pemba, sowie seinen vielen kleinen Nebeninseln, ist ein tropisches Paradies, von dem Sie noch lange schwärmen werden! Der Strand, das Meer, die Sonne und die Wolken vollführen hier tagein, tagaus einen Tanz von fast hypnotischer Schönheit – tanzen Sie einfach ein paar Schritte mit!


Hervorragende Lodges, direkt am Strand und unter Palmen, bieten Ihnen alles, was Sie sich für einen entspannten Traumurlaub wünschen.


Machen Sie doch einfach, was Sie wollen! Sansibar kommt Ihnen dabei mit seinen vielen, vielen Möglichkeiten sehr entgegen. 


Lassen sich und ihre Gedanken treiben, genießen dabei den Blick auf Strand und Meer, machen Sie lange, romantische Strandspaziergänge; erleben das Glücksgefühl, im Indischen Ozean zu schwimmen; entdecken schnorchelnd oder tauchend die farbenprächtige Unterwasserwelt der vielen Korallenriffe des Archipels; unternehmen eine romantische Segelpartie zum Sonnenuntergang in einem klassischen Dau, während von fern der Muezzin zum Abendgebet ruft; oder tauchen bei dem Besuch einer Obst- und Gewürzfarm in die Kosmos exotisch-intensiver Düfte ein; machen Sie einen Ausflug in einen tropischen Regenwald mit seinen beeindruckenden Mangrovenbäumen und den hier vielfach vorkommenden Roten Colobus-Affen; wenn Sie es sportlicher mögen, lassen Sie sich in die unterschiedlichsten Wassersportarten einweisen, machen Sie einen Spaziergang durch das multikulturell-quirlige UNESCO Weltkulturerbe Stone Town – die Altstadt der Hauptstadt Sansibars, und, und, und …  Mehr Erfahren...

Ab 3.269,00 € pro Person

inkl. Flugtickets, Mietwagen und Unterkünfte

Wir helfen Ihnen liebend gern weiter!
Kontaktieren Sie uns einfach über eine der folgenden Möglichkeiten: